Sammlung für den Volksbund hält die Erinnerungskultur wach

Sammlung für den Volksbund hält die Erinnerungskultur wach

Folker Laupichler (links) überreichte als Anerkennung für die Volksbundsammler Urkunden

Über 40 Schülerinnen und Schüler haben im vergangenen Herbst außerordentliches Engagement gezeigt. Unter der Organisation von Geschichtslehrer Torsten Bildhauer haben die 9.- und 10. Klässler im Gemeindegebiet Ostrhauderfehn Sammlungen für den Volksbund deutscher Kriegsgräberfürsorge durchgeführt.

Schulleiter Ludger Mählmann bedankte sich für das außerordentliche Engagement und hob die Bedeutung der Sammlung für eine aktive Friedensgestaltung hervor. Gerade in einer Welt mit zunehmenden Konflikten dürfen die Greul der beiden Weltkriege nicht vergessen werden.

Folker Laupichler, Geschäftsführer des Volksbundes, überbrachte die Dankensworte des 1. Vorsitzenden, Landrat Mathias Groote. Er betonte den europäischen Gedanken zur Friedenserhaltung und rief die Schülerinnen und Schüler dazu auf, zum 100 jährigen Jahrestag des Kriegsendes 1918 nach Ostrhauderfehner Einzelschicksale unter den Weltkriegsteilnehmern zu forschen.

Tomke Buser und Lea Schreiber wurden als erfolgreichstes Sammlerteam besonders geehrt. Die Sammlung für den Volksbund ist fest etablierter Bestandteil des Geschichtsunterrichts und wird jährlich mit viel Herz und Engagement von Geschichtslehrer Torsten Bildhauer organisiert.

 

Die Kommentare sind geschloßen.